Dürfen Pferde Eicheln fressen?

Die Frage, ob Pferde Eicheln fressen dürfen, habe ich in den letzten Tagen mehrfach gehört. Daher ist das nun wohl der beste Zeitpunkt, um darüber einen Blogartikel zu verfassen. 

Grundsätzlich erst einmal vorweg: auch hier gilt, die Menge macht das Gift! Ein paar am Tag sind nicht schädlich, sondern sogar gesund. Doch aktuell fragen mich fast alle Pferdebesitzer, ob es in Ordnung ist, dass  ihr Pferd so viele Eicheln gefressen hat.

Eicheln enthalten Gerbsäure

Eicheln enthalten keine giftige Blausäure, sondern Gerbsäure, sogenannte Tannine. Gerbstoffe sorgen einerseits für die Bildung einer Schutzschicht, andererseits wirken sie aber auch zusammenziehend, was Wundsekrete minimiert und Entzündungen hemmt. Insbesondere bei Durchfall und Kotwasser sind zusammenziehende Stoffe, auch adstringierend genannt, wichtig für den Körper.

In Übermengen schlägt diese positive Wirkung der Eicheln um. Bei einem Durchschnittspferd führen mehr als 500g Eicheln aber zu Verstopfungen und Darm- bzw. Magenschleimhautentzündungen.

Eicheln sammeln für den Winter und das Frühjahr

Daher sollten Sie im Herbst die Eicheln auf den Koppeln zusammensammeln und für den Winter trocknen oder sogar im Backofen knusprig trocknen lassen. Eine Hand voll pro Tag schützt auch insbesondere im Frühjahr gegen Kotwasser und Durchfall.

Allerdings weichen Pferde auch oft auf die Eicheln aus, wenn die Koppeln zu kahl gefressen sind. Stellen Sie daher rund um die Uhr gutes Heu zur freien Verfügung. So wird ihr Pferd satt und wird sich nicht an Eicheln überfressen.