Akupunktur für Pferde & Hunde

Akupunktur an Pferden und Hunden ist äußert spannend, denn es wirkt schnell und effektiv! 

Pferdeakupunktur als alternative Heilmethode oder auch unterstützend zu einer schulmedizinischen Behandlung wird immer beliebter. Wann und für welche Beschwerden können Sie als Besitzer die Akupunktur am Pferd in Betracht ziehen?

Generell kann Akupunktur erstmal für Alles nützlich sein. Das klingt nun nach Wunderheilmittel, aber die TCM (=Traditionelle Chinesische Medizin) ist sehr umfassend und auf Vieles zu beziehen. Daher kann die Akupunktur als eine der fünf Säulen der TCM sowohl als alleiniges Therapiemittel eingesetzt als auch mit vielen anderen Therapiemethoden wie beispielsweise Phytotherapie (Kräuter-Therapie), Homöopathie oder auch der klassischen Schulmedizin kombiniert werden.

Grundlagen der Akupunktur

In der TCM ist Akupunktur eine Behandlungsform mit einer über 3000 Jahre alten Geschichte. Sie entwickelte sich ohne die heutigen bildgebenden Verfahren wie Röntgen, MRT oder Computertomographie. Daher behandelt der Chinese das, was er sieht. In erster Linie basiert die Diagnose daher auf dem gesamten äußeren Erscheinungsbild, dem Puls und der Untersuchung der Schleimhäute. Eine ausführliche anschließende Anamnese gibt dann weitere Auskunft über mehr Details wie die Verdauung, den Bewegungsapparat, die Schlafgewohnheiten etc.

Es gibt verschiedene Methoden der Akupunktur und jede hier vorzustellen, wäre eindeutig zu ausführlich. Jeder Therapeut hat dabei vermutlich auch eine persönliche Vorliebe für ein Akupunktur-Konzept. Wichtig ist jedoch, dass Akupunktur sowohl auf dem Prinzip von Yin und Yang sowie auf den 5 Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser beruht. Jeder Teil des Körpers ist dabei einem Element zugeordnet. So gehört beispielsweise die Niere zum Wasser und die Haut zum Metall.
Zudem sind 12 Hauptmeridiane festgelegt, die den Körper auf bestimmten Wegen durchströmen. Die Akupunkturpunkte sind demnach auf dem 12 Hauptmeridianen zu finden.

Meridianumläufe beim Pferd
Meridianumläufe beim Pferd

Akupunktur beim Pferd & Hund

Die oben genannte Diagnosestellung ist für Tiere genauso geeignet wie für Menschen. Aufmerksame Besitzer erleichtern hierbei die Arbeit der Therapeuten. Jedoch kann ein Pferd, das dem Besitzer „nur etwas komisch“ vorkommt, es sich also anders benimmt oder einen anderen Eindruck vermittelt als gewöhnlich, bereits anhand der Diagnosestellung eingeordnet und das Problem gefunden werden, bevor es sich in extremen Symptomen äußert.

Doch auch schwer kranke Pferde können mit Akupunktur noch unterstützt werden und auch wenn schulmedizinische Aspekte bei lebensbedrohlichen Krankheiten oft im Vordergrund stehen, kann Akupunktur auch diese Therapien fördern.

Akupunktur muss auch nicht immer mit Nadeln durchgeführt werden, es geht lediglich um dem Reiz an dem ausgewählten Akupunkturpunkt. Hierfür können auch Laser, Akupressur oder Akupunkturorientierte Energiearbeit genutzt werden.